Mittwoch, 24. Mai 2017

Anleitung für Kulturtaschen

Hallo, hallo,
...vielen Dank für Eure Kommentare und Euer Interesse an meinen neuen Kulturtaschen.
Es freut mich natürlich, dass Euch meine Taschen gefallen.
Die Anleitung und auch die Bügel zu dieser Tasche habe ich als Mitbringsel von einer lieben Patchwork-Freundin bekommen.
 


Ich habe einige Anfragen erhalten, wie man zu dieser Anleitung und zu den Metallbügeln kommt.
Schaut mal hier und hier. Ich glaube, da seid ihr an der richtigen Adresse.
Ich wünsche Euch viel Erfolg und Freude beim Nacharbeiten.
Und hier unter dieser Art.-Nr 10040589 findet Ihr die Lady-Bordüre.

(Heute war ich beim Posten ein bisschen in Eile, wollte Euch icht länger auf meine Antwort warten lassen)
♥♥♥
Tschüss für heute und herzliche Grüße
Ingrid

Montag, 22. Mai 2017

Drei neue Kulturtaschen

...sind nun auch fertig geworden.

Ich finde diese Taschenform ist einfach und mit relativ wenig Zeitaufwand zu nähen. Im Gegensatz zu dieser Mehrfächertasche. Das Nähen hat mir Spaß gemacht und ich konnte mich kaum bremsen weitere Taschen zu nähen. Außerdem hat es mich gereizt zu sehen, wie sie wohl aus anderen Stoffen gefertigt aussehen würden. Deshalb sind auch gleich drei Taschen entstanden.


Das besondere an dieser Tasche sind die eingezogenen Metallbügel, die unter dem Reißverschluß liegen. Dadurch hat die Tasche einen guten Stand, wenn sie geöffnet ist.
Verarbeitet habe ich einen Bordürenstoff und für den Taschenboden außen und den Bügeltunnel einen grünen Unistoff.
Wie man sieht, ist die Tasche geräumig, so daß allerlei Kleinkram darin Platz findet.

 
 Der Bordürenstoff besteht aus zwei Musterstreifen. Die großen Ladies habe ich für die Außentasche genommen. Aus den kleinen Ladies ist eine kleine Futtertasche und ein Kosmetiktäschen entstanden.
Damit ist der dafür ausgesuchte Stoff aufgebraucht und das freut mich.


 So sieht der Bordürenstoff im Stück aus.
 ♥♥♥
   Tasche Nr. 2 

 

Vor sehr langer Zeit ist dieses Stoffteil entstanden. Es sollte ein Taschenbeutel werden,
ist es aber nicht. Wieso? Keine Ahnung.
Irgendwann fiel mir das Teil in die Hände und ein Stück davon habe ich für ein Kosmetiktäschchen verwendet, das inzwischen schon ziemlich abgegriffen aussieht.
 

Für das verbleibende größere Reststück fand sich nun endlich auch eine Verwendung.
Am Ende ist nun doch noch eine Tasche daraus entstanden.
Auch hier ist alles aufgebraucht, kein Rest ist geblieben und das ist schön.
Aufgepeppt habe ich die Vorderseite mit ein paar applizierten bunten Blättern, die hier von Monika's Arbeit übrig geblieben sind.

 ♥♥♥
   Tasche Nr. 3 - mein Probestück

Wenn ich etwas zum ersten Mal nähe, dann verwende ich gerne einen nicht so schönen Stoff. Das erste gefertige Stück bleibt definitiv in meinem Besitz und wird ohne jeglichen Schmuck und Schnick-Schnack genäht. 
Dieser einfarbige blaue Flanell war mir aber doch ein bisschen zu Trist und ich habe diesen geblümten Stoff, der schon mit Vliesofix unterbügelt in einer Kiste lag, aufappliziert. Ein Stück Spitzenborte, die ich sehr liebe, kaum auch zum Einsatz. 
Gut, ich hätte das Teil auch als Täschchen aufnähen können. 
Die Idee kam leider erst, als es zu spät war.
 Wenn euch meine neuen Täschchen gefallen, freue ich mich über einen Kommentar von Euch. Wenn nicht, dann freue ich mich auch. Außerdem freue ich immer über neue Fallower.

♥♥♥
Tschüss für heute und herzliche Grüße
Ingrid

Mittwoch, 17. Mai 2017

Patchwork-Kurzreise 2017 – Teil 2

Hallo, Hallo,
nachdem ich in meinem vorherigen Post beschrieben hatte wie schön und intensiv unsere kleine Reise war, zeige ich Euch heute ein paar Bilder vom Schaffen der Textilkünstlerin. Eigentlich könnte ich Seiten damit füllen.
Dazu möchte ich auch gar nichts weiter schreiben - die Bilder sprechen für sich.

Ich wünsche Euch viel Freude beim Anschauen der Bilder und wenn Ihr mal die Möglichkeit haben solltet eine Ausstellung von "Karola Rose" zu besuchen, dann müsst Ihr das unbedingt tun. 
Es wird ein unvergessliches Erlebnis sein.





 









Herzliche Willkommen Traudi aus dem Drosselgarten. 
Schön, dass Du zu mir gefunden hast.

♥♥♥
Tschüss für heute und herzliche Grüße
Ingrid

Sonntag, 14. Mai 2017

Patchwork-Reise 2017 - oder 3 tolle Tage

Erst einmal  vielen Dank für Eure netten Kommentare zu meinem vorherigen Post mit der schwierigen Tasche. 
Ich habe mich sehr darüber gefreut und freue mich auch auf weitere neue Kommentare.


Und jetzt geht's los!
Mit Gleichgesinnten auf Reise zu gehen, ist immer ein tolles Erlebnis,
jedenfalls ist es das für mich.
Wir, 4 Patchworkfrauen aus verschiedenen Himmelsrichtungen, hatten uns vor zwei Wochen in Wiesenburg getroffen, einem kleinen Ort bei Bad-Belzig im Naturpark "Hoher Fläming". 
Wir wollten die Zeit zum Nähen, Plaudern, Fachsimpeln nutzen, wie wir es schon öfters getan hatten und ein gemeinsames Wochenende bei Spaß und Freude miteinander verbringen.

Am Freitag Nachmittag zur Kaffeezeit kamen wir, Monika, Doris und ich, in der kleinen Pension namens „Landei“ in Wiesenburg an. Dort wurden wir schon von Herma, die Vierte im Bunde, erwartet. Sie kam aus einer ganz anderen Richtung als wir.
Wir hatten uns lange vorher nicht gesehen und die Wiedersehensfreude von uns allen war riesengroß.

In dieser Pension haben wir gewohnt, geschlafen, gefrühstückt, gelacht und genäht.
Sehr überrascht waren wir, als wir den Raum (Küche und Aufenthaltsraum in einem) betraten. Auf dem großen Tisch lag für jeden ein schönes Platzdeckchen, natürlich in Patchworktechnik selbstgenäht. Diese schöne Überraschung konnte nur von Herma sein.
Nachdem wir den mitgebrachten Kuchen ausgepackt und Kaffee gekocht hatten, kamen die Platzdeckchen gleich zum Einsatz und somit fühlten wir uns angekommen.
  
Das Foto zeigt, den mit tollen Leckereien gedeckten Ftühstückstisch
.
Das ist nicht unsere erste gemeinsame Reise,  mit Monika, unserer Organisatorin und Reiseleiterin. Immer denkt sie sich für uns etwas Schönes aus und wir wurden noch niemals enttäuscht.
Diesmal übertraf sie all unsere Erwartungen. Sie wählte diesen zauberhaften Ort aus einem ganz bestimmten Grund aus.
Hier ist nämlich die Textilkünstlerin "Karola Rose" ansässig.
Wir kennen Karola schon seit vielen Jahren, haben ihre Kurse besucht und wissen, das man von ihr ganz viel Schönes und Nützliches lernen kann.
Wir durften jeden Tag bei ihr zu Gast sein, ihr in Ihrem Atelier über die Schultern schauen und ihre wundervollen künstlerischen Arbeiten bewundern.
Jeden Tag entdeckten wir wieder etwas Neues, was wir bisher noch nicht gesehen hatten. Dieses Zusammentreffen war das "Highlight" unserer kleinen gemeinsamen Reise. Wir haben jede Minute in vollen Zügen genossen und werden noch sehr lange daran denken.

Wir hören und sehen Karola aufmerksam zu.



Während wir in der Pension genäht und versucht haben, Karola's Künste nachzueifern.

bereitete sie für uns das Mittagessen vor und empfing uns mit einem liebevoll gedeckten Tisch.



Oh, wie lecker!!! 
Natürlich sprachen wir während des Essens nicht nur über ihre hervorragenden Kochkünste. Diese Tischdecke aus lauter Rosenstoffen bot uns ausreichend Gesprächsstoff. Das Essen schmeckte uns nochmal so gut.


Zurück in unser Näh- und Eßzimmer

denke! denke! denke!
Frische Luft wirkt manchmal Wunder

Vor dem Erfolg hat der liebe Gott den Schweiß gesetzt.
beide Teile sind noch in Arbeit
Alles hat einmal ein Ende und so leider auch unser Aufenthalt an diesem schönen Ort.
Karola berichtete uns, dass es hier ein schönes Schloss mit einem wunderschönem Park gibt. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.
Bevor wir uns trennten, um die Heimreise anzutreten, machten wir einen ausgiebigen Spaziergang durch den Ort mit seiner schönen Umgebung. 
Es ist klar, dass wir bisher keine Zeit dazu hatten.

Die Kirche haben wir schon mal gefunden und wo finden wir das Schloß?
Weit kann es ja nicht mehr sein.
Na bitte, da ist es doch!
Ein Blick auf den Park vom Schloß aus gesehen
Ebenfalls ein Blick auf den Park vom Schloß aus gesehen
Was für eine edyllische Ruhe
Na, sucht hier jemend einen Partner oder eine Partnerin?
Und das ist unsere kleine Reisegruppe

Ihr lieben Drei, danke nochmal für die schönen Stunden mit Euch, denn jede von Euch hat dazu beigetragen, dass es so war wie es war – nämlich wunderschön. 
Ich freue mich schon auf das nächste Mal.
Dir, liebe Karola, möchte ich ganz besonders danken und Dir sagen, „Bleib wie du bist“ DANKESCHÖN


Heute ist Muttertag. 
Als ich in meinen Unterlagen etwas suchte, stieß ich auf dieses Zitat und fand es für den heutigen Tag passend.

Ehret die Frauen, sie flechten und weben
himmlische Rosen ins irdische Leben“
                                  Friedrich von Schiller

♥♥♥

Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Muttertag, 
Tschüss bis zum nächsten Mal und herzliche Grüße
Ingrid


Sonntag, 7. Mai 2017

Eine Tasche für viele kleine Dinge

Immer wieder sehe ich in den Blog's eine solche Tasche. Weil ich sie so schön und praktisch finde, habe ich sie immer neidvoll angeschaut, in der Hoffnung auch mal eine solche nähen zu können.
Auf unserer Patchwork-Kurzreise hat es nun endlich geklappt.
(Bericht kommt später, wenn ich etwas mehr Zeit dazu finde), 

Obwohl ich schon viele andere Taschen genäht habe, muss ich hier ganz ehrlich gestehen, ohne fachmännische und direkte Unterstützung hätte ich es wohl nicht so gut geschafft.
Herma, eine versierte Taschennäherin aus unserer kleinen 4rer Reisegruppe, hat mir dabei sehr geholfen. Vielen Dank Herma (ohne Blog), ohne dich würde ich sicher heute noch daran fummeln. Du hast mich damit sehr froh und glücklich gemacht.

 




 Hut ab vor all denen, die diese Tasche ohne Hilfestellung allein hin bekommen haben.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag,
sage Tschüss und herzliche Grüße
Ingrid